Suche nach Künstler
Sluit

Karel AppelKünstler • Maler • Aquarellist • Zeichner • Grafiker • BildhauerAmsterdam 1921-2006 Zürich (Zwitserland)

Biografie von Christiaan 'Karel' Appel

Karel Appel (1921-2006) war Mitbegründer und eine der Hauptfiguren der Nachkriegs-CoBrA-Bewegung. Sein Werk gilt als repräsentativ für die Ideale dieser Malergruppe, die in ihrem Werk ihren Widerstand gegen die traditionelle Malerei mit ihren Regeln und Tabus zum Ausdruck brachte. Sie ließen sich von der Kunst der Naturvölker und der Naivität der Kinderzeichnungen inspirieren und bedienten sich häufig menschlicher und tierischer Motive. Es war für die damalige Zeit revolutionär, dass Appel sich von der Art und Weise, wie Menschen mit geistiger Behinderung zeichnen und malen, beeinflussen ließ. In seiner CoBrA-Zeit malte Appel Fabelwesen und Fantasiewesen in leuchtenden Farben, schlichten Formen und festen Linien. Nach 1951 wurde seine Malweise immer intensiver, bis Linie und Farbfläche zu einer turbulenten, ausdrucksstarken Farbmasse verschmolzen.

Appel gilt als prominenter Vertreter des abstrakten Expressionismus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Obwohl sich sein Werk der Abstraktion nähert, gibt es immer wieder erkennbare Figuren zu entdecken, seien es Menschen, Tiere oder Sonnen. Appels Arbeitsweise bestand darin, lange zu suchen und Spannungen aufzubauen. In dem Moment, als sich die Farbtuben öffneten, explodierte die gesamte aufgestaute Energie. Appel hat sein ganzes Leben lang experimentiert, immer die Grenzen überschritten und bis ins hohe Alter immer wieder Innovationen entwickelt. Neben Gemälden fertigte er Gouachen, Lithografien, Skulpturen und in den 1960er Jahren auch große, mehrfarbige Reliefs und Figuren aus Holz und Polyester an. Er war auch ein Dichter. Typisch für Appel ist auch, dass er schon früh mit Künstlern anderer Disziplinen wie Dichtern, Musikern und Choreografen zusammenarbeitete.

Appel, 1921 in Amsterdam geboren, wollte schon früh Maler werden, wurde aber im Friseursalon seines Vaters eingesetzt. Im Alter von 14 Jahren erhält er von seinem Onkel einen Malkasten. Gemeinsam gehen sie in die Natur, um Landschaften im Stil von Monet zu schaffen. Als er sich 1942 an der Rijksacademie anmeldet, wird er aus dem Haus vertrieben. Während seiner Zeit an der Akademie entwickelte sich zu Corneille und Constant eine intensive Freundschaft, die viele Jahre anhielt. Im Juli 1948 gründete das Trio zusammen mit Anton Rooskens, Theo Wolvecamp, Jan Nieuwenhuijs und Eugène Brands in Holland die Experimental Group, aus der Ende des Jahres die CoBrA-Bewegung (1948-1951) hervorging. Schriftsteller, Dichter und bildende Künstler schließen sich in dieser Gruppe zusammen, um aus Kopenhagen, Brüssel und Amsterdam zusammenzuarbeiten.

Die Arbeit von Appel und CoBrA stößt in der niederländischen Öffentlichkeit auf großen Widerstand: Appel wird auf der Straße beschimpft und seine Arbeit gilt als Beleidigung der Niederländer. Es gibt Kommentare wie „Das kann ich auch“. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in den Niederlanden wenig Wertschätzung für einen Künstler, der Dinge herstellte, die auch jeder Sohn herstellen konnte, wenn man ihm ein paar Farbtuben und einen Pinsel in die Hand gab. Doch zu ihrer großen Überraschung wurde CoBrA 1949 im Stedelijk Museum in Amsterdam ausgestellt. Die Ausstellung löste jedoch einen Skandal aus und die Arbeit von CoBrA wurde in den Zeitungen mit Worten wie „Verachtung für die Kunst der Jahrhunderte“ und „Bumbler, Verleumder“ bespritzt. Während die naive Arbeit von CoBrA in Amsterdam schlecht aufgenommen wurde, dachten die Leute anderswo in Europa anders. In Dänemark wurde Appel sehr freundlich empfangen und später in diesem Jahr wurde die Ausstellung in Paris wiederholt und erhielt sehr positives Feedback. 1950 beschließt Appel, das enge niederländische Kunstklima hinter sich zu lassen und lässt sich in Paris nieder, wo er sich der Avantgarde anschließt. Appel würde nie wieder in die Niederlande zurückkehren. Als er einmal in den Niederlanden war, konnte er nicht widerstehen, den Niederländern zu erzählen, wie schlecht sie ihn zu Beginn seiner Karriere behandelt hatten, und er hat sein ganzes Leben lang eine komplizierte Beziehung zu den Niederlanden gepflegt.

Der Erfolg beginnt bei Appel ab 1952 zu lächeln. In den folgenden Jahren hat er eine eigene Ausstellung im Palast der Schönen Künste in Brüssel, seine Arbeiten sind auf der Biennale von Sao Paulo und Venedig, auf zwei Documentas in Kassel und in Museen in Basel, New York, Brüssel und Paris. 1954 hatte er Einzelausstellungen in Paris und New York, der Beginn seiner internationalen Karriere. Von Studio zu Studio reisend, kann sich Appel ohne materielle Sorgen entwickeln. Seit den 1960er Jahren wurden viele Ausstellungen seiner Werke in den Vereinigten Staaten organisiert. Schließlich erreichte sein Ruhm auch die Niederlande und 1968 bekam er eine Einzelausstellung im Stedelijk Museum Amsterdam.

Um 1963 weichen die warmen Farben und die expressionistische Malweise einer kühleren Arbeitsweise. Farben werden nahezu leuchtend und flächig dünn und gleichmäßig aufgetragen. In den 1970er Jahren gewinnt dann der malerische Charakter seiner Arbeiten wieder an Bedeutung. Appel trägt dann die Farbe dicker auf, wobei die verschiedenen Sujets seiner Darstellungen in einer einzigen Farbe erscheinen. Appel arbeitet weiter und entwickelt sich bis ins hohe Alter weiter. Je älter ich werde, desto schneller erneuere ich. Ich lebe mit Elan und Enthusiasmus.'

Laut dem Kunsthistoriker Willemijn Stokvis ist Appel „mit völliger Hingabe in die Farbe eingetaucht, um einen Urschrei zu erzeugen.“ Dieser Ansatz widerspricht der Methode von Appels weltberühmtem niederländischen Zeitgenossen Piet Mondriaan. Beide repräsentieren zwei Pole der modernen Kunstgeschichte, die sich als höchste Meisterschaft auf die ausbrechende Spontaneität beziehen. Beide suchten nach der Urquelle der Schöpfung, eine Suche, die die Grundlage für einen wichtigen Teil der modernen Kunst bilden könnte. Mondriaan suchte nach der Urformel, auf der die Konstruktion des Kosmos beruht; van Appel, man kann sagen, dass er versucht hat, in ihm den kreativen Impuls zu wecken, mit dem dieses Universum geschaffen sein sollte“, sagt Willemijn Stokvis.

Appel arbeitete bis zum Schluss. 'Wer nicht malt, ist tot', sagte er. Selbst wenn er ernsthafte Herzprobleme hatte, machte er weiter und malte, wenn es sein musste, im Sitzen. Als selbst das unmöglich wurde, genügten ein Stück Kreide und ein Blatt Papier. Appel starb in Zürich, wo er lebte. Über die Vergänglichkeit des irdischen Lebens sagte er: „Wir sind an diesen Planeten gekettet. Darüber liegt der ewige Raum. Das Leben und die Farbe bleiben, der Rest ist sterblich. Das ist das Unverständliche. Und deshalb male ich weiter. Um das verstehen zu lernen.“


zu verkaufenGemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Grafik und Bilder von Karel Appel


Karel Appel | Ohne titel, Acryl auf Papier auf Leinwand, 50,3 x 63,5 cm, Unterzeichnet u.l. und zu datieren um 1972-1978

Karel Appel

Gemälde • zu verkaufen

Ohne titel, ca. 1972-1978

Karel Appel | Mutter und Kind, Öl auf Leinwand, 85,0 x 65,0 cm, Unterzeichnet u.l. und datiert 1989

Karel Appel

Gemälde • zu verkaufen

Mutter und Kind, 1989

Karel Appel | Figur, Litho, 56,5 x 38,0 cm, Unterzeichnet u.r. (in Bleistift) und '74 (in Bleistift)

Karel Appel

Grafik • zu verkaufen

Figur, 1974

Karel Appel | Clown, Holzstich auf Papier, 76,1 x 56,5 cm, Unterzeichnet u.r.

Karel Appel

Grafik • zu verkaufen

Clown


zuvor zu verkaufenGemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Grafik und Bilder von Karel Appel


Karel Appel | Portrait of a Cat, Öl auf Leinwand, 40,9 x 50,8 cm, signed l.r. und painted 1981

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Portrait of a Cat

Karel Appel | Owl, Öl auf Leinwand, 54,0 x 65,0 cm, signed l.r. und dated on the stretcher 1966

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Owl

Karel Appel | Two figures, Acryl auf Papier auf Leinwand, 68,5 x 84,5 cm, signed l.r. und dated '75

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Two figures

Karel Appel | Unforgettable Lady, Öl auf Leinwand, 75,9 x 38,1 cm, signed c.r. und executed in 1971

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Unforgettable Lady

Karel Appel | City with clouds, Acryl auf Papier, 56,5 x 76,0 cm, signed l.l. und dated '84

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

City with clouds

Karel Appel | Tête, Öl auf Leinwand, 24,0 x 19,0 cm, signed l.l. und dated 1968 on the reverse

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Tête

Karel Appel | Untitled, Öl auf Leinwand, 38,1 x 46,3 cm, signed l.r.

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Untitled

Karel Appel | Two faces, Öl auf Leinwand, 38,2 x 46,2 cm, signed l.r.

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Two faces

Karel Appel | Polder landscape, Öl auf Leinwand, 44,9 x 55,0 cm, signed signed l.r. und dated 1940

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Polder landscape

Karel Appel | Composition, Gemischte Technik auf Leinwand, signed l.r. und dated '48

Karel Appel

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Composition

Karel Appel | x, Litho, 56,0 x 69,0 cm, Unterzeichnet u.r. und zu datieren 1973

Karel Appel

Grafik • zuvor zu verkaufen

x, 1973

Karel Appel | x, Litho, 73,0 x 52,0 cm, Unterzeichnet u.r. und datiert 1973

Karel Appel

Grafik • zuvor zu verkaufen

x, 1973

Karel Appel | Abstract relief, Glasiertes Steingut auf Tafel, 51,0 x 40,7 cm, signed l.r. and on the reverse und dated on the reverse '70

Karel Appel

Bild • sculptuur • zuvor zu verkaufen

Abstract relief

Karel Appel | Vogelfiguren, Ausziehtusche auf Papier, 31,5 x 23,3 cm, Unterzeichnet u.l. und datiert '56

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Vogelfiguren, 1956

Karel Appel | Vogel und Blume, Wachskreide, Gouache und Öl auf Papier, 49,5 x 64,8 cm, Unterzeichnet r.u. und datiert '53

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Vogel und Blume

Karel Appel | Ohne Titel (Umschlagentwurf 'Artscribe'), Aquarell auf Papier, 29,4 x 20,8 cm, Unterzeichnet l.u. und datiert '83

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Ohne Titel (Umschlagentwurf 'Artscribe')

Karel Appel | Ohne titel (Neujahrswunsch 1974/74 für Ehepaar Sanders, Schiedam), Aquarell und Wachsmalkreide auf Papier, 28,2 x 34,9 cm, Unterzeichnet r.u.

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Ohne titel (Neujahrswunsch 1974/74 für Ehepaar Sanders, Schiedam)

Karel Appel | Figuren gegen blauen Hintergrund, Gouache, Collage und Kreide auf Papier auf Leinwand, 121,5 x 160,5 cm, Unterzeichnet l.u. und datiert 1970

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Figuren gegen blauen Hintergrund

Karel Appel | Trois clowns, Wachskreide und Gouache auf Papier, 49,7 x 63,9 cm, Unterzeichnet u.l. und datiert '58

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Trois clowns

Karel Appel | Windmill, Wachskreide auf Papier, 94,2 x 71,5 cm, signed l.r. und executed ca. 1984

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Windmill

Karel Appel | Personnage, Wachskreide auf Papier, 26,0 x 20,5 cm, signed l.m. und dated '76

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Personnage

Karel Appel | Composition, Gemischte Technik auf Papier auf Leinwand, 55,9 x 76,2 cm, signed l.l. und painted in 1966

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Composition

Karel Appel | Ohne Titel, Kreide und Gouache auf Papier, 55,0 x 73,5 cm, Unterzeichnet l.u. und datiert '59

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Ohne Titel

Karel Appel | Three figures, Gouache auf Pappe, 21,8 x 16,1 cm, signed l.l. und painted ca. 1958

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Three figures

Karel Appel | Playing children, Wachskreide auf Papier, 30,2 x 20,3 cm, signed l.c. and l.r. und dated '48

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Playing children

Karel Appel | Two creatures, Gouache auf Papier, 50,0 x 64,5 cm, signed l.r. und executed in the 1960s

Karel Appel

Aquarell • Zeichnung • zuvor zu verkaufen

Two creatures


Das ganze Jahr über geöffnet

Dienstag bis Samstag von 11 bis 17 Uhr