Suche nach Künstler
Sluit

Job HansenKünstler • MalerGroningen 1899-1960

Biografie von Jacob Gerard 'Job' Hansen

Porträt von Künstler und Maler Jacob Gerard 'Job' Hansen

Porträt von Jacob Gerard 'Job' Hansen

Jacob Gerard (Job) Hansen ist einer der faszinierendsten Maler von De Groninger Ploeg. Seine künstlerische Karriere war etwas anders als die der anderen Mitglieder von De Ploeg. Hansen besuchte die Higher Trade School in Groningen und fand 1920 in Amsterdam eine Stelle als Korrespondent im Ausland für den Betrieb des Feinholzhandels und des Dampfsägewerks. Dort lebte er in Räumen mit Johan Dijkstra im selben Haus, wo er auch Jan Wiegers traf. 1922 kehrte er nach Groningen zurück, um als Architekturzeichner im Architekturbüro Evert van Linge zu arbeiten. Er entwarf Häuser und schloss Renovierungsarbeiten ab. Er entwarf ein Haus in Warffum für Teamkollege Ekke Kleima. Als Architekt bevorzugte Hansen die formale Sprache und die Ansichten der Avantgarde-Gruppe De Stijl, zu der auch Theo van Doesburg gehörte.

Hansen kam 1923 zu De Ploeg. Als nichtmalendes Mitglied wurde er für sein großes Wissen und Interesse an moderner Malerei und sein künstlerisches Engagement geschätzt. Er schrieb verschiedene Texte für Kataloge von De Ploeg und trug zu Hendrik Werkmans Magazin The Next Call bei, in dem er das Klima des Künstlers in Groningen auf seine einzigartige Weise beschrieb und die Arbeiten von Jan Wiegers, Jan Altink und Hendrik Werkman untersuchte. Hansen wurde für sein scharfes Auge sehr geschätzt.

1925 fand in den Hallen von Pictura Groningen die jährliche Ausstellung von De Ploeg statt, für die nur progressive Arbeiten unter der Leitung von Hansen ausgewählt wurden. Es wäre die ausgeprägteste Ausstellung von De Ploeg und würde aufgrund der zu modernistischen Ausrichtung zu einem internen Konflikt mit dem Vorstand führen. Deshalb dankte Hansen im selben Jahr erneut für die Mitgliedschaft.

Ab 1927, als der Architekt Evert van Linge Hansen wegen zu geringer Aufträge eine ehrenvolle Entlastung gewähren musste, beschloss Hansen, wieder mit dem Malen zu beginnen. Zusammen mit Jan Altink und Hendrik Werkman machte er sich auf den Weg, um die Landschaft von Groningen zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden, insbesondere in der Gegend zwischen Reitdiep und Boterdiep. Er lernte von Altink, dass 'Dinge keine Farbe haben, nur Licht Farbe hat'. Und bald entwickelte Hansen seinen eigenen Stil, der auf einem unkonventionellen Umgang mit Farbe und Träger basiert. Er fand die Staffelei ungeschickt, aber eine Sperrholzplatte, die er mit einem weißen Ton versehen hatte, war leichter mitzunehmen und auf den Schoß zu legen. Dann trug er mit Benzin verdünnte Farbe auf. Der weiße Hintergrund war ein wichtiges visuelles Medium. Für ihn stellte es Licht und Raum dar, aus denen seine Aufführungen manchmal kaum wiederzuerkennen sind. Aufgrund der starken Ähnlichkeiten mit dem Aquarell wurde diese Technik als 'Benzinaufstand' bezeichnet. 'Die Benzinaufrolltechnik ermöglicht es ihm, den Pinsel ohne Hindernisse über die Platte laufen zu lassen, leicht und frei ... Die glatte Pinselführung, die dünnen Farben und die begrenzte Definition von Formen verleihen diesen Gemälden einen flüchtigen Charakter und verleihen ihnen auch einen gewissen Abstraktionsgrad. In diesen Fällen gehen persönliche Vorstellungskraft und Charakterisierung der Landschaft Hand in Hand '(Han Steenbruggen).

Hansen malte zunehmend in seinem Atelier, nachdem er 1933 in die Innenstadt von Groningen gezogen war. Dieses Studio war eine Art Observatorium, von dem aus Hansen sein unmittelbares Lebensumfeld in immer ausdrucksstärkeren Farben und skizzenhafteren Darstellungen festhielt. Von hier aus konnte er besser experimentieren als auf dem Land. Neben einer breiten Bürste benutzte Hansen zunehmend auch seine Hände und das sorgte draußen für viel Chaos, wenn er danach mit dem Fahrrad nach Hause musste.

Nachdem Hansen 1935 zu De Ploeg zurückkehrte und an der jährlichen Ausstellung teilnahm, wurde er in Het Volksblad heftig kritisiert: Die Arbeit von J.H. Hansen ist von wilder, unkontrollierbarer Ohnmacht; Vorerst weigern wir uns, einen schlampig-lila Pinsel auf einer schroffen grünen Masse mit ebenso sekundären Parteien als Gemälde zu bezeichnen. 'Johan Dijkstra im Groninger Courant der Provinz war positiv.

Die Freundschaft mit Werkman war Hansen sehr wichtig. Sie hatten das gleiche Interesse an Innovationen und starken Ideen dazu. Er war einer der ersten, der die 'Drucke' von Werkman kaufte. Nachdem Werkman 1945 von den Deutschen getötet wurde, kümmerte er sich um Werkmans Familie und sein künstlerisches Erbe. Dies brachte ihn in Kontakt mit Willem Sandberg, dem damaligen Direktor des Stedelijk-Museums Amsterdam, der 1953 seine erste retrospektive Ausstellung organisierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Hansens Palette bunter mit intensiveren Kontrasten. Die Landschaft von Groningen war immer noch ein Favorit, neben Blumenstillleben, Segelbooten und Wandseiten auf dem Paterwoldsemeer von seinem Kanu aus.

zu verkaufenGemälde von Job Hansen


Job Hansen | Kastanienbaum und Dame, Benzinrell auf Tafel, 60,7 x 50,6 cm, Unterzeichnet im Verso und datiert 1. Mei 1950

Job Hansen

Gemälde • zu verkaufen

Kastanienbaum und Dame, 1950

Job Hansen | Dijk, Hitzewelle, junge Badende, Benzinrell auf Tafel, 51,1 x 60,3 cm, Unterzeichnet o.l. und datiert im Verso 4 .Juli 1931

Job Hansen

Gemälde • zu verkaufen

Dijk, Hitzewelle, junge Badende, 1931

Job Hansen | u.a. Schwan, Menschen, Benzinrell auf Tafel, 50,6 x 60,6 cm, Unterzeichnet verso und datiert verso 12. 14. Juli 1949, 1957, 'aug. '59

Job Hansen

Gemälde • zu verkaufen

u.a. Schwan, Menschen, 1949


zuvor zu verkaufenGemälde von Job Hansen


Job Hansen | Häuser, Kinder; Baum und Wasser, Benzinrell auf Tafel, 60,5 x 50,6 cm, Unterzeichnet im Verso und datiert verso 18.Mai 1951 und 1955

Job Hansen

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Häuser, Kinder; Baum und Wasser

Job Hansen | A landscape, Benzinrell auf Sperrholz, 60,6 x 50,3 cm, signed on the reverse und executed on July 12th 1934

Job Hansen

Gemälde • zuvor zu verkaufen

A landscape

Job Hansen | Flowers, Benzinrell auf Sperrholz, 60,4 x 50,3 cm, dated 6-10 Sept. 1938

Job Hansen

Gemälde • zuvor zu verkaufen

Flowers


Das ganze Jahr über geöffnet

Dienstag bis Samstag von 11 bis 17 Uhr